Vitalpilze

Mykotherapie  – Therapie mit Vitalpilzen

Vitalpilze gehören zu den ältesten Naturarzneien der Menschheit – sowohl in der asiatischen Medizin als auch in der europäischen Klosterheilkunde hatten sie ihren festen Platz. Das Wissen um ihre Wirkungen beruht heute auf vielen wissenschaftlichen Untersuchungen und Analysen der Inhaltstoffe. 

„Die auf lebenden und gefällten Bäumen wachsenden Pilze sind ziemlich geeignet, für den Genuss und bisweilen auch für die Medizin. Die vom Nussbaum helfen gegen Würmer, die von der Buche gegen erkälteten und verschleimten Magen, die von der Weide gegen Lungen- und Milzleiden sowie gegen den Schleim vor den Augen, die vom Birnbaum sind gut gegen die Grind.“                                                                                                                                Hildegard von Bingen, 12. Jahrhundert                                                                                        

Kurzporträit der wichtigsten Vitalpilze mit Anwendungsgebieten:      

  • Sie regen den Körper sanft und nebenwirkungsfrei zur Eigenregulation an und können damit den Weg zur Selbstheilung weisen.
  • Sie modulieren das Immunsystem und schützen die Zellgesundheit.
  • Sie wirken Vitalstoffmängeln entgegen und lassen sich deshalb sehr gut präventiv einsetzen.
  • Sie können hervorragend mit anderen Therapieansätzen kombiniert werden.